Dentinhypersensibilität effizient behandeln

Time for a dentist appointment

… und dabei die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität der Betroffenen positiv beeinflussen…

Sabrina Dogan, Dentalhygienikerin 
Bildrechte: Sabrina Dogan

 

Sabrina Dogan arbeitet als Dentalhygienikerin in einer Zahnarztpraxis in der Nähe von Heidelberg und schreibt als Autorin für verschiedene dentale Fachmagazine. Darüber hinaus ist sie als Referentin tätig und leitet Intensivkurse zum Thema Prophylaxe in der Zahnarztpraxis.

 

Empfindliche Zähne sind heutzutage leider keine Seltenheit. Fast täglich werden wir in der Zahnarztpraxis diesbezüglich von Seiten unserer Patienten aufgesucht und zu Rate gezogen. Etwa drei von fünf Erwachsenen berichten von schmerzempfindlichen Zähnen. In unserem Praxisalltag werden wir als dentale Fachkräfte in der Prophylaxe-Behandlung daher, bezogen auf die genannte Thematik, ständig vor neue Herausforderungen gestellt.

Schmerzempfindliche Zähne benötigen eine besondere Beratung sowie spezielle Behandlungsalternativen. Auf Möglichkeiten, Empfehlungen und die gezielte Auswahl spezieller häuslicher Mundhygienehilfsmittel sowie die effektive intraorale Anwendung, möchte ich in diesem Blog gerne eingehen.

Ursachen: Wie entsteht die Dentinhypersensibilität?

Die Dentinhypersensibilität ist eine multifaktorielle Zahnerkrankung. Neben einer parodontologischen Erkrankung können noch weitere Faktoren für dieses Krankheitsbild eine Rolle spielen:

  • eine traumatische Zahnhygiene (hartes Borstenfeld der Zahnbürste, Schrubbtechnik, abrasive Zahnpasta) oder invasive PZR
  • Säurehaltige Lebensmittel (direkte Säuren, z.B. Zitrusfrüchte, Softdrinks, isotonische Sportgetränke, Salatdressings auf Essigbasis)
  • eine spezielle Zahnanatomie, Zahnform oder Zahnstellung (prominente Wurzel- und Zahnform z.B. Zahn 13, 23, 33 und 43)
  • gnathologische und psychische Faktoren (Stressfaktoren, Muskulatur, Kaubewegung, Bisslage, Habits, Knirschen oder Pressen) können dieses Krankheitsbild triggern.

In unserem Fachbereich ist das Forschen nach möglichen Ursachen daher essentiell, um gezielt auf unsere Patienten eingehen zu können. In Beratungsgesprächen helfen speziell gewählte Rückfragen, bezogen auf die Entstehung, die Schmerzintensität und das alltägliche Leben mit der bestehenden Problematik, um zusätzliche Informationen von Patientenseite zu erhalten.

Praxistipp: Kurzer Fragebogen zu Dentinhypersensibilität (DHS):

  1. Seit wann bemerken Sie die empfindlichen Zahnflächen?
  2. Wie lange besteht die Sensibilität bereits?
  3. Können Sie die Schmerzen auf einer Skala von 1-10 bezogen auf die Intensität einordnen?

1 –        sehr gering/fast nicht spürbar
10 –      unerträglich starke Schmerzen mit Einschränkungen im Alltag

  1. Können Sie die Schmerzen beschreiben?

z.B. kurz stechend, langanhaltend

  1. Wodurch werden die Schmerzen ausgelöst?
  2. Welche Zähne oder Zahnflächen, sind betroffen? Ist eine differenzierte Lokalisation möglich?
  3. Sind Einschränkungen im täglichen Leben vorhanden?

(z.B. Nahrungsaufnahme: heiße oder kalte Speisen und Getränke, Mundöffnung:
Luftzug/Atmung, kalte Luft von außen)

Welche Mundhygienemechanismen sind derzeit häuslich im Einsatz?

– Zahnbürste (manuell/elektrisch)

⇒ Borstenfeld: soft-, mittel- oder harte Borsten?

– Zahnpasta

⇒ Erwachsenenzahnpasta mit oder ohne Fluorid?

– Sonstiges (Kaugummi, Spüllösung, Gelee, Zahnpasta für sensible Zähne)

⇒ Verwenden Sie zusätzlich noch weitere Präparate? Falls ja, wie häufig?

Praxis-Tipp: Empfehlung zur täglichen, häuslichen Anwendung

Die Zahnpasta elmex® SENSITIVE PROFESSIONALTM Repair & Prevent mit PRO-ARGIN® Technologie kann bei Erwachsenen zweimal täglich zum Zähneputzen angewendet werden.

Für eine sofortige Schmerzlinderung kann die Zahnpasta mit dem Finger oder einem Wattestäbchen lokal auf die empfindliche Stelle aufgetragen werden. Die Zahnpasta sollte dann ca. eine Minute einmassiert werden. Als sinnvolle Ergänzung können Ihre Patienten die elmex® SENSITIVE PROFESSIONALTM Zahnspülung und die Zahnbürste mit supersoft Borstenfeld einsetzen.

Studie: Mundgesund zu mehr Lebensqualität

Eine klinische Studie[*] belegt erstmals, wie die Behandlung von Dentinhypersensibilität zu einer spürbaren Verbesserung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität beiträgt. Bei der Untersuchung von 273 Teilnehmern in drei europäischen Ländern kam eine Zahnpasta mit der PRO-ARGIN®-Technologie zum Einsatz. Dieser Wirkstoff ist in den elmex® SENSITIVE PROFESSIONAL-Produkten enthalten.

Fazit:

Es sollte immer eine individuelle Mundhygieneempfehlung, speziell auf die Bedürfnisse Ihres Patienten abgestimmt, erfolgen – ergänzt durch eine intraorale Demonstration mittels professioneller Hilfestellung, geeigneter Hilfsmittel und motivierender Gesprächsführung.

Verständnis und Feingefühl bringen Ihre Patienten und Ihre Praxis zum Erfolg!

[*] Gernhardt C, Doméjean S, Schmidlin P, FDI World Dental Federation Kongress, 7. bis 10. September 2016.

 



Dear Reader,
You will need to login if you want to read the comments made by dental professional readers, or to make comments on the articles yourself.

Please enter your e-mail and password:


Not signed up yet? Click here

Many thanks,
The #ColgateDialogue team